Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie wurde Ende des 19ten Jahrhunderts von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still entwickelt. Bis heute prägt Still durch seine osteopathische Philosophie die Arbeit der Osteopathinnen und Osteopathen weltweit.

„Find it, fix it and leave it alone“ bedeutete für Still, dass nach einer Korrektur der Läsion (= Funktionsstörung) die Natur selbständig alle nötige und daraus folgende Arbeit erledigt. (Paul Ehrlich: Theory of Immunology (1889))

„Beseitige den Grund der den Blutfluss stoppt oder hemmt, oder den Nerv blockiert welcher den Blutfluss kontrolliert und das Blut selbst wird die Heilung bewirken.“ (LaneM.A.1918. AT Still Founder of Osteopathy. Osteolib – Vol.XIV. p. 29.)

Die osteopathische Untersuchung und Behandlung zielt also darauf ab, Verspannungen und Blockaden, sogenannte Funktionsstörungen, aufzufinden und zu beheben. Auf diese Weise sollen die selbstheilenden Regulationsmechanismen des Körpers unterstützt werden. Funktionsstörungen können im Bereich der Muskeln, Bänder und Gelenke (parietales System) vorliegen, aber ebenso in den inneren Organen (viszerales System), den Schädelknochen oder dem  Kreuzbein (kraniosakrales System) existieren.

In der Praxis ergibt sich aus der Untersuchung heraus  die individuelle Behandlungsstrategie.  Die unterschiedlichen Systeme werden dabei nicht immer zwangsläufig zu gleichen Teilen in die Behandlung mit einbezogen. Das Ziel ist es, so nah wie möglich an die Ursachen bestimmter Beschwerden zu gelangen, sie zu beheben und auf diese Weise einen möglichst nachhaltigen Behandlungserfolg zu erreichen.

Rechtlicher Hinweis

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass es kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung von Beschwerden geben kann. Aus diesem Grund wird auch auf die Aufzählung von Anwendungsgebieten der Osteopathie verzichtet.

Mögliche Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Osteopathie selbst und können im Vorfeld gerne persönlich besprochen werden.

Bisher fehlt in vielen Bereichen der Osteopathie noch eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

Kostenhinweis

Gesetzliche Kassen

Die Osteopathie ist eine Privatleistung und wird von den gesetzlichen Krankenversicherungen nicht übernommen. Allerdings gewähren viele Kassen anteilige Zuschüsse. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Versicherung.

Private Kassen

Die Abrechnung nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) wird von vielen privaten Kassen zumindest teilweise erstattet. Bitte überprüfen Sie VOR der Behandlung Ihren Vertrag wieweit die HP Leistung übernommen wird.

Zusatzversicherung für den Heilpraktiker:

Abrechnung nach GebüH. Hier erfolgt meist eine Übernahme von 50-80%.

Anamnesebogen für Kinder

Bitte füllen Sie das interaktive PDF aus und bringen dieses zu unserem ersten Termin mit, oder senden es mir vorab als Mail zu. – Vielen Dank!

Download: Anamnesebogen für Kinder (PDF)